Gyoza mit Pilz-Gemüse-Füllung

Gyoza mit Pilz-Gemüse-Füllung

Ich liebe Veggie-Gyoza, bei uns kann man sie im Hit an der Krefelder Straße in Aachen kaufen. Lecker! Aber leider nicht vegan. Darüber stolperte ich erst, als ich nach einem Rezept suchte.

An einem wunderbaren Küchenwochenende mit Regen vor der Tür und Formel 1 drinnen, experimentierte ich mit einem Teig. Bis er sich so verhielt, wie er das sollte, verging ein bisschen Zeit, aber dann war er so, wie er sein sollte. Und war hab die erste Pfanne Gyoza einfahc  mal leer gegessen.

Bei meinen Recherchen las ich übrigens, dass japanische Teigtaschen erst angebraten werden und dann gedünstet, der weil chinesische gedünstet sind. Das wollte ich nicht vorenthalten.

Die Gyoza gehen übrigens prima auch in süß. Dazu einfach statt des Gemüses Süßes einfüllen. Ich hab den ersten Test mit Dattel-Punsch-Aufstrich gemacht und im Tiefkühler für Bento eingelagert.

Portionen: 25 Stück
Kalorien pro Portion/Stück ca.: 42 kcal
ZUTATEN
Für die Gyoza
  • 200 g Weizenmehl (Type 550)
  • 150 g Wasser warm
  • 30 g Sojamehl
  • 1 TL Kala Namak
  • 1/2 TL Weinsteinbackpulver
  • 1 EL Sesamöl zum Anbraten
Für die Füllung
  • 200 g Mischgemüse mit Pilzen TK
ANLEITUNG
  1. Für den Gyozateig alle Zutaten zu einem festen, aber reißfesten Teig verarbeiten. Den Teig in Frischhaltefolie eingeschlagen 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

  2. Derweil das Gemüse kurz garen, abgießen und mit einem Mixer zerkleinern.

  3. Anschließend den Teig auf einer bemehlten Unterlage ausrollen und mit einem Ausstecher etwa 8 cm große Platten ausstechen. Auf die Teigplatten mit einem Löffelchen etwas Gemüsemischung in die Mitte geben. 

  4. Die Teigränder über dem Gemüse zusammendrücken, so dass ein kleines Schiffchen entsteht. 

  5. Für die Stabilität der Mitte nach außen den Teig in drei Falten legen und zusammendrücken. Den Teigling wenden und wieder drei Falten legen.

  6. Den Boden der Teiglinge in wenig Öl kurz scharf anbraten, bis er goldbraun ist, ein halbes Glas Wasser zugeben (etwa 50 ml) und bei geschlossenem Deckel dämpfen, bis kein Wasser mehr auf dem Pfannenboden ist.

Anzeige







Related Posts

Zitronengrassuppe mit Algenbällchen

Zitronengrassuppe mit Algenbällchen

Zu einer Trauerfeier im Kaiserhof in Jülich wurden Veggie-Gäste erwartet und da ist dann immer mein Einsatz gefragt. 😉 Angefordert wurden Kuchen, Suppe und Canapées, also gab es Mango-Ananas-Creme auf Schokoboden, Himbeercreme auf Vanille, Zitronengrassuppe mit Algenbällchen und verschiedene Canapées. Letztere waren flott gemacht, Denn’s […]

Perlgraupentaboulé mit Erbsen und Zitrone

Perlgraupentaboulé mit Erbsen und Zitrone

Aus dem letzten Urlaub brachte ich aus Frankreich nicht nur Kochbücher mit, sondern auch Zutaten, an denen ich nicht vorbei laufen konnte, wie Tonkabohnen, Safran, kandierte Kumquat und kandierte Clementinen. Aber ich erstand auch eingelegte Zitronen. Seit Anfand Mai grübelte ich nun, was ich denn […]



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.